Entwicklung unseres Hofes

2001-2011

2001 brannte das Gebäude mit der Mühle ab. Die Teile des Schweinestalls waren kaum betroffen, sodass nur der Teil der Mühle neu als Getreide und Futterlager errichtet wurde.
Ein neuer Hühnerstall wurde 2008 mit 960 Plätzen erbaut. In dem Schweinestall, der heute noch 260 Plätze umfasst, wurde 2011 eine automatische Rohrfütterung eingebaut.

1875-1911

Die Entstehung war vor noch nicht allzu langer Zeit, denn als selbstständig geführter Hof existiert er erst seit 1927. Damals ist der Hof durch Teilung entstanden. Das erste Gebäude, das auf dem heutigen Hofgelände gestanden hat, wurde 1875 errichtet. Es war eine Windmühle mit kleiner angehängter Sägerei. Diese wurde von meinem Urururgroßvater Joachim Kackmann betrieben. Er und seine Frau waren Besitzer von jeweils einem Stammhof, die sie durch ihre Heirat zusammengeschlossen hatten. Unser Hof gehörte zum Stammhof seiner Frau. Der Stammhof wurde 1911 an seinen Sohn Hans-Hinrich Kackmann übergeben. Der andere Stammhof wurde damals geteilt. Auf beiden Höfen wird heute keine Landwirtschaft mehr betrieben. Für einen weiteren Sohn wurde ein großer Hof in Wohlerst gekauft.

1912-1927

Hans-Heinrich Kackmann errichtete 1912 auf dem Gelände unseres heutigen Hofes einen Schweinestall für ca. 300 Mastschweine und ein Wohnhaus für den Schweinemeister und einen Deputatarbeiter. Er hatte sieben Kinder, drei Mädchen und vier Jungen. Drei seiner Jungen sind in der Landwirtschaft geblieben und haben einen Hof erhalten. Der älteste Sohn bekam den größten Teil des Stammhofes. Sein jüngster Sohn, Jürgen Kackmann, hat sich in Hollenbeck einen Resthof gekauft.
Hans-Hinrich Kackmann hat 1927 die Mühle und das Wohnhaus mit Schweinestall und eine Fläche von insgesamt 13,27 ha an seinen zweiten Sohn Johann Kackmann übergeben.
Johann Kackmann hat 1927 die Scheune auf den Hof gebaut.

1937-1954

1937 haben alle vier Söhne des Hans-Hinrich Kackmann ihren Namen ändern lassen. Sie hießen von dort an Mehrkens. Dieses war der Geburtsname ihrer Großmutter, der Frau des Joachim Kackmann, und somit der Name der vorher auf ihrem Stammhof war.
Am 29. April 1945 brannte die Mühle vollständig ab. Das Feuer ist durch Brandstiftung entstanden.
Im nächsten Jahr wurde im Speicher des Schweinestalls ein neuer Mahlgang eingebaut. Die Windmühle hatte vorher allerdings drei Mahlgänge besessen. Auf den Grundmauern der Mühle wurde 1951 ein Wohnhaus errichtet. Die neue Mühle wurde 1954 an die Firma Kattau aus Buxtehude verpachtet.

1958-1983

Johann Mehrkens und seine Frau hatten keine Kinder. Darum wurde meine Großmutter 1958 von ihnen adoptiert. Sie war die zweitälteste Tochter von Johann Mehrkens jüngsten Bruder, Jürgen Mehrkens.
Nach ihrer Heirat 1962 haben meine Großeltern den Hof übernommen. Die Mühle wurde 1964 an die Firma Schröder aus Oersdorf neu verpachtet. In der Scheune wurde 1965 ein Kartoffellager und 1967 ein Hühnerstall erbaut. Der Schweinestall wurde 1967 zum Kuhstall und Schweinestall umgebaut. 1974 wurde der Mühlenbetieb nach Ablauf des Pachtvertrages mit Schröder eingestellt. Der Kuhstall wurde 1983 durch Umbau einiger Schweinestallbuchten noch erweitert.

1994-1998

1994 übernahm mein Vater den Betrieb seiner Eltern, meiner Großeltern. Er ist das älteste Kind von drei Kindern.
Er hat 1995 einen Boxenlaufstall für 54 Kühe mit einen Doppel Vierer Fischgräten Melkstand errichtet. Anschließend wurde der alte Anbindestall wieder zum Schweinestall umgebaut. 1998 wurde ein Betrieb mit Kuhstall zugepachtet, wo die Rinder nun untergebracht wurden, sodass der Rest des früheren Schweinestalles wieder komplett zum Schweinestall umgebaut wurde.

Hollenbecker Eierhus

Hauptstraße 32, 21698 Harsefeld
Mobil: 01514 2451604

hollenbecker eierhus logo